Almü liefert Werkzeuge und Spannvorrichtung als Komplettlösung in Rekordzeit

12. November 2019
Almü - Lösungen für die E-Mobilität
Mit Almü in die Zukunft – Lösungen für die E-Mobilität
Teile diesen Inhalt

Technologien in der Automobilindustrie entwickeln sich rasant. Almü kennt die Herausforderungen seiner Kunden und unterstützt mit individuellen Werkzeug- und Komplett-Lösungen – auch und besonders in Sachen E-Mobilität. Das beweist das jüngste Beispiel: Ein Automobilhersteller hat für die Fertigung eines Querträgers nicht nur die entsprechenden Werkzeuge, sondern auch eine Spannvorrichtung bestellt. Die spezielle Aufgabe: Die Vorrichtung sollte so flexibel sein, dass sie sowohl auf die bestehende Maschine – eine Heller MC25 – als auch auf eine potenzielle Neuinvestition passt. Ebenfalls herausfordernd: eine geforderte Lieferzeit von 12 Wochen!
Das Rennen läuft – Autobauer müssen sich heute den Herausforderungen der E-Mobilität stellen. Das betrifft auch die gesamte Zulieferkette. Rahmen- und Strukturbauteile von Elektrofahrzeugen beispielsweise benötigen aufgrund ihrer Leichtbauweise eine spezielle Bearbeitung. Das Team von Almü ist für die elektrisch bewegte Zukunft gerüstet und wird auch hier seinem Ruf als Problemlöser gerecht. Was das folgende Projekt eindrücklich zeigt.

Präzision im Doppelpack: Werkzeuge plus hydraulische Spannvorrichtung

Was ist der Vorteil, wenn alles aus einer Hand kommt? Der Kunde kann sicher sein, dass die Komponenten präzise aufeinander abgestimmt sind. Das war einer der Gründe, warum einer der größten Automobilhersteller Deutschlands bei ALMÜ angefragt hat. Höchste Präzision und Flexibilität bei möglichst geringem Invest waren die entscheidenden Kriterien für die Auftragsvergabe – und die Einhaltung der „sportlichen“ Lieferzeit von weniger als drei Monaten! Die gewünschte Vorrichtung sollte einen Querträger für ein E-Fahrzeug spannen, um die Komplettbearbeitung in nur einer Aufspannung kosteneffizient zu ermöglichen.

Almü - Lösungen für die E-Mobilität

Flexibilität nach Bedarf – eine Vorrichtung für zwei Maschinen

Anfangs sollen die Werkstücke auf einer Heller MC25 – ein CNC-Bearbeitungszentrum älterer Bauart – bearbeitet werden. Für den Auftraggeber war es jedoch wichtig, die hydraulische Spannvorrichtung gegebenenfalls auch auf einer neuen Maschine nutzen zu können. Georg Deuschle-Grammenos, Produktmanager bei Almü und verantwortlich für dieses Projekt, hat darin eine kreative und spannende Herausforderung gesehen. Für ihn ist es wie das Salz in der Suppe: Lösungen zu entwickeln und umzusetzen, die so ausgefeilt sind, dass sie vom Start weg produktiv laufen. „In diesem Fall haben wir die Adapterplatte so gestaltet, dass die Grundstruktur auf beide Maschinen passt. Falls Bedarf besteht, kann unser Kunde ein Adapterplatten-Kit für die neue Maschine bestellen“, berichtet Deuschle-Grammenos.

Die hydraulische Spannvorrichtung im Überblick
•    Die Spannung erfolgt über sechs Schwenkspanner mit drei festen Auflagepunkten und drei hydraulischen Abstützungen.
•    Der Spanndruck sowie das Timing für alle hydraulischen Elemente sind einstellbar, um die elastische Deformation des Teiles zu minimieren.
•    Alle werkstückberührenden Teile sind gehärtet.
•    Ein Voreinweiser/Poka-Yoke erleichtert das Beladen des Bauteiles.
•    Integriert ist eine Fallsicherung des Bauteiles.
•    Folgende Ventiltechnik-Komponenten wurden eingesetzt: Folgeschaltventile, Drosselventile, Druckregelventile, hydraulisch entsperrbare Rückschlagventile.
•    Alle Leitungen sind intern verbohrt, dadurch entstehen keine Spänenester.
•    Die Drehdurchführung und deren Verrohrung sind inklusive.

Die Werkzeuge im Überblick
•    Die Werkzeuge für die Kernlochbohrungen der Gewinde sind auf Kundenwunsch in VHM ausgeführt.
•    Die Gewindewerkzeuge sind aus VHM und mit einer inneren Kühlmittelzufuhr umgesetzt.
•    Das eingesetzte mehrschneidige Spindelwerkzeug für die Aufnahmebohrungen (Ø 95 mm) ist als einstellbares Werkzeug inkl. Almü Flex-System ausgeführt.
Vorteil: Hier können alle standardmäßigen ISO-Platten des Typs CCGW09T304 eingesetzt werden.

Das ermöglicht eine hohe Flexibilität an Schneidengeometrien sowie die Verwendung von Altbeständen des Kunden. Der Clou: Da das Bauteil aufgrund der Gewichtsersparnis innen hohl ausgeführt ist, wurde das Werkzeug mit vier einstellbaren Spritzdüsen versehen. Diese spülen die Hohlräume frei von Spänen, wenn sich das Werkzeug auf Endbohrtiefe befindet. Eine aufwendige manuelle Reinigung der Hohlräume entfällt nahezu komplett.
•    Die Fräsoperationen werden sowohl mit PKD-Monoblock-Werkzeugen als auch mit VHM-Schaftfräsern durchgeführt.

Erstklassig auch im (After-Sales-) Service

Nach dem Prüfen und Vermessen ist die hydraulische Spannvorrichtung als komplette Baugruppe zum Schutz vor Korrosion konserviert, in einen VCI-Sack verpackt und anschließend in einer individuell angepassten Holzkiste transportiert worden. Vorab erhielt der Kunde die Werkzeugpläne, die ihm als Ausgangsbasis für die CNC-Programmierung dienten. Mit dabei auch die Dokumentation, bestehend aus einem Messprotokoll der Vorrichtung, dem hydraulischen Prüfprotokoll des Prüfstandes, den Sicherheitshinweisen, 3D-Daten, Zeichnungen und allen sonstigen für den Kunden relevanten Dokumenten. „Je nach Kundenwunsch sind wir bei der Montage und beim Anlaufen der Produktion vor Ort, um Vertrauen aufzubauen. Auch, um etwaige Fragen zu beantworten oder beim Optimieren der Prozesse zu unterstützen“, versichert Deuschle-Grammenos. Dadurch sei auch dieser Kunde in der Lage gewesen, sofort in Vorserie zu gehen.

Fazit der Zusammenarbeit

Besonders angenehm sei es für die Projektverantwortlichen gewesen, jederzeit nur einen Ansprechpartner für alle Belange zu haben. Das habe die Zusammenarbeit vereinfacht und Kommunikationswege verkürzt. Die präzise Umsetzung aller Kundenwünsche sowie die ungewöhnlich umfassenden Serviceleistungen fanden großen Anklang.



Website: https://www.almue.de

Kategorien