Gleason-Hurth: 125 Jahre Zahnradtechnologie aus München

06. April 2021
Das Firmengebäude der Gleason-Hurth Tooling GmbH
Im Jahre 1896 eröffnet der Mechaniker und Tüftler Carl Hurth am Münchener Viktualienmarkt seine erste mechanische Werkstätte.
Teile diesen Inhalt

Heute ist die Gleason-Hurth Tooling GmbH Teil der global agierenden Gleason-Gruppe und entwickelt und fertigt Spannmittel und Präzisionswerkzeuge für die verzahnende Industrie. Am 3. April 2021 feiert das Unternehmen sein 125-jähriges Bestehen. Im Jahre 1896 eröffnet der Mechaniker und Tüftler Carl Hurth in einem Hinterhof in der Frauenstraße 19 am Münchener Viktualienmarkt seine erste mechanische Werkstätte. Die Entwicklung einer eigenen Wälzfräsmaschine im Jahre 1904 markiert den Beginn der Spezialisierung auf die Zahnradfertigung. Das Geschäft expandiert so stark, dass 1911 in der Holzstraße 19 im Glockenbachviertel die “Carl Hurth Maschinen- und Zahnradfabrik“ erbaut wird. In den 1920er-Jahren nimmt der Sohn des Firmengründers,  Hans Hurth, die Herstellung von Motorradgetrieben auf. Die Firma beschäftigt inzwischen stolze 800 Mitarbeiter. 1935 wird das Zahnradschaben mit  zylindrischen Werkzeugen in das Fertigungsprogramm aufgenommen. In den folgenden Jahrzehnten werden mehr als 100.000 Schabräder produziert.

In der Moosacher Straße in München Milbertshofen wird ab 1958 der Maschinenbau vorangetrieben und 6 Jahre später das Tauchschabverfahren entwickelt, das bis zum heutigen Tag eines der am meisten genutzten Verfahren zur Zahnradfeinbearbeitung darstellt. Gestützt vom schnellen Wirtschaftswachstum dieser Zeit beschäftigt das Unternehmen in München im Jahr 1969 über 3.000 Mitarbeiter*innen. 1983 werden die beiden Münchner Werke in der Moosacherstraße zusammengeführt, um die Aktivitäten rund um die Verzahnungstechnologie zu bündeln. Weltruhm erlangt Hurth mit Getrieben für Schlepper, Marineanwendungen und Schienenfahrzeuge, unter anderem auch für die Münchner U- und S-Bahnen. Mit der Einführung des sogenannten „Powerhonens“ im Jahre 1993 läutet Hurth erneut eine richtungsweisende Entwicklung in der Hartfeinbearbeitung von Zylinderrädern ein.

1995 wird der Bereich „Maschinen und Werkzeuge“ von der Gleason Corporation übernommen. Gleason nutzt die langjährigen Beziehungen beider Unternehmen, um die Expansion der Gruppe im globalen Wettbewerb voranzutreiben. Das Unternehmen firmiert als „Gleason-Hurth Maschinen und Werkzeuge“. Innerhalb der Gleason-Gruppe übernimmt der Münchner Standort die Rolle des Kompetenzzentrums für die Feinbearbeitung von zylindrischen Verzahnungen. Die Produktpalette an Verzahnmaschinen umfasst Anfas-, Schab-, Hon- und Wälzschleifmaschinen sowie dazu angepasste Automation, Spannmittel und Werkzeuge. Im Zuge der Neuordnung der Kompetenzzentren im Jahr 2015 wird der Maschinenbau in das Ludwigsburger Schwesterwerk “Gleason-Pfauter“ verlagert. Der Standort München konzentriert sich nun auf Spanntechnologie und Verzahnwerkzeuge und firmiert als “Gleason-Hurth Tooling GmbH“.

Heute ist die Gleason-Hurth Tooling GmbH einer der modernsten Hersteller von hochpräzisen Spannmitteln und Werkzeugen für die verzahnende Industrie weltweit. Zu den Produkten zählen Schabräder, Anfas- und Entgratwerkzeuge, Meisterräder und Einstellmeister, Hon- und Schleifwerkzeuge sowie diamantbelegte Abrichtwerkzeuge für eine Vielzahl von Anwendungen. Darüberhinaus beherbergt der Münchner Standort ein Trainingscenter der globalen “Gleason Academy“ mit einem umfangreichen Programm an Schulungen, Seminaren und Webinaren. Gleason-Hurth Tooling befindet sich nach wie vor in der Moosacherstraße in München-Milbertshofen. In den letzten 3 Jahren wurde das traditionsreiche Gebäude komplett renoviert und die Produktionsanlagen auf den neuesten Stand gebracht. Neben einer hochmodernen und digitalisierten Produktion, bietet die neu gestaltete Bürowelt den Mitarbeiter*Innen alle Annehmlichkeiten eines kreativen und flexiblen Arbeitsumfelds. In der unternehmenseigenen Lehrwerkstatt wird weiterhin der Nachwuchs ausgebildet – ein Großteil der heutigen Belegschaft hat die Lehre im eigenen Werk absolviert.

Der Schlüssel zum anhaltenden Erfolg von Gleason-Hurth sind sicherlich die Mitarbeiter*innen, die individuell und mit viel Knowhow auf die Anforderungen der Kunden eingehen. Speziell im Sektor der Effizienzmaximierung und der E-Mobilität mit neuen Antriebskonzepten sieht Gleason-Hurth große Potenziale für die weitere Entwicklung des Unternehmens. Diese Zuversicht rührt nicht zuletzt von den gezielten Investitionen in Anwendungstechnik, Prozess- und Produktentwicklung, um sich den veränderten Marktanforderungen und den spezifischen Wünschen der Kunden gerecht zu werden.

Am 3. April 2021 feiert das Unternehmen das 125-jährige Bestehen! Wegen der aktuellen Pandemielage werden der geplante Tag der offenen Tür und die Betriebsfeier auf das Jahr 2022 verschoben. Auf den Social-Media-Kanälen und der Unternehmenswebsite gibt es weitere Informationen zu den geplanten Festakten und Events.



Website: https://www.gleason.com/de

Kategorien

Schlagworte