Hermes forciert Transformation für eine starke Zukunft

26. Oktober 2020
Hermes
Der Hamburger Schleifwerkzeughersteller antwortet auf die konjunkturellen und strukturellen Veränderungen in der Industrie mit einem umfassenden Maßnahmenpaket.
Teile diesen Inhalt

Der Hamburger Schleifwerkzeughersteller antwortet auf die konjunkturellen und strukturellen Veränderungen in der Industrie mit einem umfassenden Maßnahmenpaket. Dabei stehen die Ausrichtung des Produktportfolios auf zukünftige Marktanforderungen, der Ausgleich von Überkapazitäten und die Optimierung der Geschäftsprozesse im Vordergrund. Trotz der Anfang des Jahres einsetzenden Coronavirus-Pandemie und den damit verbundenen massiven Einschnitten in das öffentliche und wirtschaftliche Leben, konnte Hermes frühzeitig mit konsequenten Maßnahmen die gewohnt zuverlässige Verfügbarkeit seiner Schleifwerkzeuge beim Kunden sicherstellen. „Wir haben alle notwendigen Schritte unternommen, um die Auswirkungen des weltweiten Lockdowns zu bewältigen. Angesichts der weiterhin schwachen Marktlage und der großen Unsicherheit über die weitere Entwicklung stellen wir Hermes nun zusätzlich mit einem umfassenden Maßnahmenpaket für eine starke Zukunft auf “, sagt Dr. Jan Cord Becker, geschäftsführender Gesellschafter.

Ausrichtung des Produktportfolios auf zukünftige Marktanforderungen

Hermes hat seit jeher Schleifwerkzeuge und Kundenlösungen zur Bearbeitung und Erstellung von hochwertigen Oberflächen im Fokus. Hinsichtlich der Oberflächenbearbeitung werden neue Qualitäten erforderlich, auf die Hermes mit einer entsprechenden Anpassung und Ergänzung des Produktportfolios reagiert. Der sich stärker beschleunigende Mobilitäts- und Strukturwandel und die damit verbundenen Auswirkungen auf die Automobilindustrie steht stellvertretend für diese neuen Anforderungen. „Wir gehen diesen Weg konsequent weiter, um den Kunden auch zukünftig marktgerechte und innovative Schleifwerkzeuge mit einem nachweislich ausgezeichneten Preis-/Leistungsverhältnis anzubieten“, kommentiert Dr. Jan Cord Becker den zukünftigen Weg von Hermes.

Ausgleich von Überkapazitäten in der Produktion

Im Rahmen von Kapazitätsanpassungen plant Hermes, seine Schleifkörper-Produktion am bestehenden Standort Uetersen bei Hamburg zu bündeln. Die Produktion am Standort Dresden wird stillgelegt. Bis Ende 2021 plant Hermes am Standort Uetersen seine Technologie- und Produktionskompetenzen bei der Herstellung von Präzisionsschleifkörpern zu erweitern. Auch am Produktionsstandort in Hamburg-Schenefeld kommt es zur Anpassung von Kapazitäten. Dies soll Hermes in die Lage versetzen, auch auf zukünftige Marktschwankungen flexibel zu reagieren.

Geschäftsprozesse: Kundenbetreuung einfach - schnell - persönlich  

Den Kundenservice richtet Hermes zukünftig noch konsequenter an den Anforderungen des Marktes aus. Mit der Unterstützung von digitalen Lösungen sowie durch eine europaweit optimierte Customer Service Organisation verbessern wir den Zugriff auf alle relevante Information für die Kunden. „Die Neuaufstellung steigert unsere Reaktionsfähigkeit und erhöht den Nutzen. Der persönliche Kundenkontakt bleibt selbstverständlich weiterhin eine wichtige Säule unserer Kundenbetreuung – Wir wollen zufriedene Kunden!“, so Dr. Jan Cord Becker.



Website: https://www.hermes-schleifwerkzeuge.com/

Kategorien