Startup PKD24 – mit den Gründern im Gespräch

02. Juni 2020
PKD24
Robin König und Philipp Rühle haben die digitalen Dienste PKD24, PCBN24 und AWP24 gegründet. DIAMOND BUINESS hat sich mit den beiden Gründern über deren Beweggründe und Zielsetzungen unterhalten.
Teile diesen Inhalt

DIAMOND BUINESS: Herr König, Herr Rühle, wie kam das Thema “Startup” zu Ihnen?

Philipp Rühle: Schon während des Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens an der Hochschule Esslingen habe ich die Begeisterung für das Unternehmertum entdeckt und schon mehrere Firmen gegründet. Seit der Übernahme der Rühle GmbH & Co. KG Tooling Solutions von meinem Vater bin ich zunehmend an neuen Technologien und Geschäftsfeldern interessiert.

Robin König: Nach dem Studium im Bereich Innovationsmanagement startete meine berufliche Laufbahn mit drei Jahren Unternehmensberatung in der Automobilindustrie. Im Anschluss war ich für drei Jahre am Aufbau der Industrie übergreifenden Startup-Plattform Code_n beteiligt. Unter anderem organisierten wir hier einen jährlichen globalen Startup-Wettbewerb mit mehr als 400 Bewerbern aus 45 Ländern. Der regelmäßige Austausch mit Gründern und deren Leidenschaft für Neues begeisterte mich sofort.
 

Nun haben Sie gemeinsam ein Unternehmen gegründet. Welches Problem haben Sie erkannt?

Robin König: Aus unserer Sicht ist die historisch gewachsene Werkzeugindustrie in Deutschland an einem Punkt angekommen, an welchem die führenden großen Unternehmen mit ihrem breiten Produktportfolio hohe Verwaltungskosten für Lager, Vertrieb und Marketing haben. Diese Kosten werden auf den Kunden umgelegt und spiegeln sich in teilweise zu hohen Endkundenpreisen für Werkzeuge wider. Hier haben wir im Jahr 2018 mit unserer Geschäftsidee angesetzt.

Wie lösen Sie das Problem? Was ist Ihre Geschäftsidee?

Philipp Rühle: Wir spezialisieren uns beim Handel auf ein Werkzeug und umgehen so hohe Verwaltungsaufwände. Mit unseren digitalen Diensten PKD24, PCBN24 und AWP24 vertreiben wir PKD-, CBN- und ALU-Wendeschneidplatten in bester Qualität über das Internet. Zugriff zu Alu-Wendeschneidplatten erhält man unter www.awp24.com . Die Kunden können ab einem Stück bestellen und in der Regel haben wir die Ware auf Lager, so dass die Lieferzeit nur wenige Tage beträgt.

Wer ist die Zielgruppe Ihrer digitalen Dienste?

Philipp Rühle: Mit unserem Angebot sprechen wir vor allem kleine und mittelgroße Unternehmen an. Von diesen haben wir nach Markteintritt sofort positive Rückmeldung erhalten. Es haben aber auch schon deutlich größere Unternehmen bei uns angefragt und auch diese konnten wir erfolgreich bedienen. Für die Zielgruppe der Wiederverkäufer haben wir ein interessantes Rabattmodell erarbeitet und unsere Vertriebspartner erhalten die Produkte für ihre Kunden selbstverständlich ohne Logo.

Das klingt spannend. Wie berücksichtigen Sie die vielen technischen Möglichkeiten beim Einsatz der Wendeschneidplatten?

Philipp Rühle: In unserem Produktportfolio finden sich die gängigsten Größen, Formen und Radien nach ISO-Standard. Bei den PKD-Schneidplatten haben wir standardmäßig ein 10μ großes Korn und erschlagen hier auch rund 90% aller Bearbeitungsfälle mehr als zufriedenstellend. Bei den CBN-Wendeschneidplatten haben wir uns für die S-Fase entschieden und bieten ein Substrat für Stahlbearbeitung und ein weiteres für die Guss- bzw. Sinterbearbeitung. Unsere Alu-Wendeschneidplatten sind unbeschichtet und für die meisten Anwendungsfälle sehr gut geeignet. Bei besonderen Kundenanfragen mit entsprechenden Stückzahlen passen wir unsere Werkzeuge selbstverständlich an den Anwendungsfall des Kunden an.

Produzieren Sie selbst und wie gewährleisten Sie die Qualität?

Philipp Rühle: Wir kennen uns sehr gut in der Produktion und der Logistik von Werkzeugen aus. Hier liegt aber nicht unsere Kernkompetenz, weshalb wir mit drei produzierenden Unternehmen aus Deutschland und Asien zusammenarbeiten. Unsere Partnerunternehmen sind absolute Experten und haben keinen eigenen Vertrieb. Wichtig ist uns die gleichbleibend exzellente Qualität der Produkte und gute Arbeitsbedingungen in der Produktion. Deshalb haben wir jeden unserer Produktionspartner besucht und die Qualität gemeinsam perfektioniert. Die Zusammenarbeit findet auf Augenhöhe statt und funktioniert hervorragend.

Herr König, Sie haben Innovationsmanagement studiert. Ist das Thema Internetvertrieb nicht schon ein Altes?

Robin König: Ich finde wir sprechen und schreiben sehr viel über Innovation, neue Technologien und deren Chancen für die Wirtschaft. Leider findet wenig von dem Geschriebenen tatsächlich den Weg in die Anwendung. Mit PKD24, PCBN24 und AWP24 haben wir digitale Dienste am Markt etabliert, die mit wenigen Klicks Wendeschneidplatten einfach, günstig und schnell bereitstellen.

Wie hat sich das Startup nach Markteintritt entwickelt? Was ist der Ausblick in die Zukunft?

Robin König: Wir agieren seit Beginn iterativ und schauen in der frühen Phase unseres Unternehmens besonders darauf, was wir von unseren Kunden lernen können. Nach dem ersten Jahr hatten wir bereits zufriedene Kunden im dreistelligen Bereich und stabile Umsätze in der DACH-Region. Wir wachsen mit neuen Kunden und einer höheren Bestellmenge. Gleichzeitig haben wir nach unserem ersten Dienst PKD24 auch die Produkt-Achse skaliert und gleich weitere digitale Dienste wie PCBN24 und AWP24 an den Markt gebracht. Natürlich ist das Thema Internationalisierung eine weitere Chance für die Zukunft.

Zu guter Letzt - Sie kennen sich schon seit über 30 Jahren. Wie ist es, mit einem Freund gemeinsam ein Startup zu gründen?

Philipp Rühle: Als Geschäftsführer der Rühle GmbH & Co. KG Tooling Solutions kenne ich den Markt sehr gut. Durch operative Arbeit und die damit einhergehende Koordination der Mitarbeiter und der Fokussierung auf das Kerngeschäft fehlt oft die Zeit für neue Innovationsprojekte wie PKD24, PCBN24 und AWP24. Es ist super, mit einem Partner zusammenarbeiten, der einen externen Blick auf die Mechanismen der Branche hat und dem man voll vertraut.

Robin König: Ich sehe es genauso. Eine vorhandene persönliche Beziehung stärkt das gegenseitige Vertrauen. Wichtig ist, dass jeder seine Stärken und Kompetenzen in das Projekt einbringt. Philipp ist der absolute Technologie-Experte und hat tolles Branchen-Know-how. Mein externer Blick und meine Erfahrungen in den Bereichen Business Development und IT sind hier eine tolle Ergänzung.



Website: https://www.pkd24.com/

Kategorien